Airiños, airiños, aires

Airiños, airiños, aires,
airiños da miña terra,
airiños, airiños, aires,
airiños levaime a ela.

Sin ela vivir non podo,
non podo vivir contenta,
que a donde queira que vaia
cróbeme unha sombra espesa.
Cróbeme unha espesa nube
tal preñada de tormentas,
tal de soidás preñada
que a miña vida envenena.
Levaime, levaime, airiños,
como unha folliña seca,
que seca tamén me puxo
a callentura que queima.
¡Ay! si non me levás pronto,
airiños da miña terra,
si non me levás, airiños,
quisais xa non me conesan,
que a frebe que de min come
vaime consumindo lenta,
e no meu corazonciño
tamén traidora se ceiba.

[…]

Levaime, levaime, airiños,
levaime a donde espera
unha nai, que por min chora,
un pai que sin min n´alenta,
un irman por quen daría
a sangue das miñas venas,
e un amoriño, a quen alma
e vida prometera.
Si pronto non me levades
¡ay! morrerei de tristeza,
soia, nunha terra estraña
donde estraña me alomean,
donde todo canto, miro,
todo me dice ¡Estranxeira!

¡Ay! miña probe casiña!
¡Ay! miña vaca vermella,
años que balás nos montes
pombas qu´arrulás nas eiras,
mozas que atruxás bailando
redobre das castañetas,

[…]

¡Ai! quen fora paxariño
de leves alas lixeiras
¡Ai! con que prisa voara
toliña de tan contenta,
para cantar á alborada
nos campos da miña terra!
Agora mesmo partira,
partira como unha frecha,
sin medo as sombras da noite,
sin medo a noite negra;
e que chovera ou ventara,
e que ventara ou chovera,
voaría, voaría
hasta que alcansase a vela.
Pero non son paxariño
e irei morrendo de pena,
xa en lagrimas convertida,
xa en sospiriños desfeita.

[…]

Non permitás que aquí morra,
airiños da miña terra,
que inda penso que de morta
hei de sospirar por ela.
Aínda penso, airiños, aires,
que dimpois de morta sea
e aló polo campo santo,
donde enterrada me teñan,
pasés na calada noite
runxindo antre a folla seca,
ou murmurando medrosos
antre as brancas calaveras;
inda dimpois de mortiña,
airiños da miña terra,
Heivos de berrar: “ ¡Airiños,
airiños, levaime a ela!

Sanfte Winde, sanfte Winde, Winde

Sanfte Winde, sanfte Winde, Winde,
sanfte Winde meiner Heimat,
sanfte Winde, sanfte Winde, Winde,
sanfte Winde bringt mich zu ihr hin.

Ohne sie kann ich nicht leben,
kann ich nicht zufrieden sein,
denn wohin ich mich auch wende
umhüll’n mich dichte Schatten.
Umhüll’n mich dichte Wolken
so voll stürmischer Gewitter,
so voller Einsamkeiten,
dass sie das Leben mir verleiden.
So nehmt mich mit ihr sanften Winde
als wär ich ein kleines trock’nes Blatt,
denn ausgetrocknet hat mich auch
des Fiebers heißer Brand.
Ach, nehmt ihr mich nicht bald,
sanfte Winde meiner Heimat,
nehmt ihr mich nicht mit,
wer soll mich dann noch kennen,
wenn Fieber mich zerfrisst,
langsam mich verzehrend
und in meinem kleinen Herz
verräterisch sich weidet.

[…]

So nehmt mich mit ihr sanften Winde,
nehmt mich mit dahin,
wo eine Mutter mich beweint,
ein Vater ohne mich vergeht,
ein Bruder wartet, dem ich gäbe
alles Blut, das in mir fließt
und ein Geliebter, dem ich Seele
und Leben einst versprach.
Wenn ihr nicht bald mich holet,
ach, so sterbe ich vor Traurigkeit,
allein, in einem fremdem Land,
wo Fremde sie mich nennen,
wo aller Klang und aller Blick,
alles zu mir sagt: Du Fremde!
Ach, mein armes kleines Haus!
Ach, du meine blonde Kuh,
Lämmer, die in Bergen blöken,
Tauben, die auf Höfen gurren,
Mädchen, die beim Tanze jauchzen
im Wirbel schnalzender Finger,

[…]

Ach, wär ich ein Vöglein
leichter und flinker Gesänge,
ach, wie schnell flög ich,
verrückt vor lauter Glück,
die Morgenstund‘ zu singen
auf den Feldern meiner Heimat!
Schon gleich flög‘ ich davon,
flöge davon gleich einem Pfeil,
ohn‘ Angst vor den Schatten der Nacht,
ohn‘ Angst vor der schwarzen Nacht;
selbst bei Regen oder Sturm,
selbst in Sturm oder Regen,
ich flöge und flöge
bis ich sie endlich sähe.
Doch ich bin kein Vöglein
und werde sterben vor Leid,
sei’s in Tränen verwandelt,
sei’s in Seufzern aufgelöst.

[…]

Lasst nicht zu, dass ich hier sterbe,
sanfte Winde meiner Heimat,
denn noch im Grabe, glaub‘ ich,
werd‘ ich sehnen mich nach ihr.
Auch glaub‘ ich, sanfte Winde, Winde,
wenn ich schon im Grabe bin,
ihr über den Friedhof dort,
wo sie in die Erd‘ mich legen,
in stiller Nacht hinziehen sollt,
rauschend vor trock’nen Blättern
oder angstvoll murmelnd
vor weißen Totenschädeln;
selbst wenn ich schon im Grabe bin,
sanfte Winde meiner Heimat,
werd‘ ich zu euch rufen: „Sanfte Winde,
sanfte Winde, bringt mich zu ihr hin!

TRADUCIÓN AO ALEMÁN DE BURGHARD BALTRUSCH

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

DESCARGAR CARTEL-POEMA

descargar-pdf
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

<   VOLVER A ROSALÍA É MUNDIAL
Share